Erfassung

Zum Auffinden von Standorten, auf denen vor 1989 Abfälle abgelagert wurden („Altablagerungen“) oder Anlagen mit umweltgefährdenden Stoffen betrieben wurden („Altstandorte“), werden mehrere Informationsquellen systematisch ausgewertet.

Zur Erfassung von Altablagerungen werden vor allem Luftbilder aus dem Zeitraum 1950 bis 1990 sowie die Aktenbestände der Ämter der Landesregierungen ausgewertet. Zur Erfassung von Altstandorten werden vor allem Verzeichnisse von Industrie- und Gewerbebetrieben, Telefonbücher und Gewerberegister für den Zeitraum von 1900 bis 1990 verwendet.

 

Folgende Informationen werden erhoben:

  • Lage und Ausdehnung

  • Art der Abfälle (bei Altablagerungen)

  • Ablagerungsvolumen (bei Altablagerungen)

  • Ablagerungszeitraum (bei Altablagerungen)

  • Branche (bei Altstandorten)

  • Betriebsgröße (bei Altstandorten)

  • Betriebszeitraum (bei Altstandorten)

  • Standortverhältnisse (zum Beispiel Hydrogeologie)

  • aktuelle Nutzung des Standortes

Bis 1. Jänner 2022 wurden 7.764 Altablagerungen und 62.127 Altstandorte erfasst. Die systematische Erfassung von Altstandorten ist abgeschlossen. Ein Großteil der Altablagerungen (71%) ist erfasst.

Bundesland

Altablagerungen

Altstandorte

Summe

Burgenland

882

3.089

3.971

Kärnten

495

2.429

2.924

Niederösterreich

1.203

13.282

14.485

Oberösterreich

1.475

8.825

10.300

Salzburg

507

5.254

5.761

Steiermark

1.631 7.675

9.306

Tirol

760 4.280

5.040

Vorarlberg

173

2.426

2.599

Wien

638

14.867

15.505

Gesamt

7.764

62.127

69.891

Auf Basis der Ergebnisse der Erhebungen wird die Wahrscheinlichkeit abgeschätzt, mit der bei einer Altablagerung oder einem Altstandort erhebliche Verunreinigungen des Untergrundes vorhanden sein können oder erhebliche Gefahren für die die Gesundheit des Menschen oder die Umwelt ausgehen können („Erstabschätzung“).