Köstinger: Österreich investiert 163 Mio. Euro in das größte Altlastensanierungsprojekt

Insgesamt wurden in Österreich bereits 1,1 Mrd. Euro in die Sanierung von Altlasten investiert - nun bündeln das BMNT und Umweltbundesamt Wissen über Altlasten.

(2. Oktober 2018) - In Österreich gibt es zahlreiche Altlasten. Diese entstanden in der Vergangenheit aufgrund früherer Nutzungsformen beim Betrieb von Anlagen, in denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen wurde oder bei der Ablagerung von Abfällen. Von Altlasten können erhebliche Gefahren für die Gesundheit von Bürgerinnen und Bürgern oder unsere Umwelt ausgehen.

Die Altlastensanierung hat das Ziel, die Ursache der Gefährdung, etwa eine Kontamination im Umfeld zu beseitigen und die Ausbreitung von gesundheits- und umweltgefährdenden Schadstoffen aus Altlasten zu verhindern. „Insgesamt hat das Bundesministerium bereits 1,1 Mrd. Euro für die Sanierung von Altlasten bereitgestellt. Es ist wichtig, dass wir uns um alle Altlasten in Österreich kümmern. Dieses Geld ist gut investiert, da wir unseren nächsten Generationen eine sauberere Umwelt übergeben können,“ so Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus.

„Kokerei Linz“ größtes Altlastensanierungsprojekt in Österreich

Die Sicherung und Sanierung der Altlast „Kokerei Linz“ ist das bisher größte aus Fördermitteln finanzierte Altlastensanierungsprojekt in Österreich. Die Gesamtkosten inklusive laufenden Betriebes der Sicherungsanlagen bis 2035 werden rund 163 Mio. Euro betragen. Auf Grund der finanziellen und technischen Dimension des Gesamtprojektes ist dieses in mehrere Teilabschnitte bzw. Förderungsanträge gegliedert, deren Errichtungsmaßnahmen von 2012 bis 2020 umgesetzt werden. „Gemeinsam mit der voestalpine investieren wir in eine saubere Umwelt. Die Verunreinigungen, die aufgrund der Kriegseinwirkungen am Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden sind, können nun mit der uns zur Verfügung stehenden Technik bereinigt werden. Projekte wie diese zeigen, dass die Altlastensanierung sehr wichtig für ganze Regionen ist“, so Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Transparenz in der Altlastensanierung hat große Bedeutung

Auf der Website www.altlasten.gv.at sind ab sofort alle Informationen zu Altlasten und Verdachtsflächen in Österreich gesammelt und zentral abrufbar. „Die Website bietet ein Verzeichnis aller Altlasten mit ausführlichen Informationen über die Art und das Ausmaß von Verunreinigungen der Umwelt und ein geographisches Informationssystem, in dem alle ausgewiesenen Altlasten räumlich dargestellt werden. Transparenz ist für uns das höchste Gebot bei der Sanierung von Altlasten“, betont Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger. Zusätzlich können Benutzerinnen und Benutzer mit einer einfachen Online-Abfrage prüfen, ob ein Grundstück im Verdachtsflächenkataster eingetragen ist. Der Verdachtsflächenkataster weist aus, ob bei einem Grundstück aufgrund einer früheren Nutzung der Verdacht einer Umweltgefährdung besteht. Auf dem Altlastenportal werden die Ursachen von Altlasten ebenso beschrieben, wie die Abläufe und Methoden bei ihrer Erkundung, Beurteilung und Sanierung. Neben bereits bekannten Altlasten finden sich auf dem Portal auch Informationen über jene Altlasten, die neu festgestellt bzw. ausgewiesen wurden und solche, bei denen die Sanierung begonnen oder erfolgreich abgeschlossen wurde. „Das Altlastensanierungsportal leistet einen wichtigen Beitrag zu zeitgemäßer Umweltinformation und einer transparenten Verwaltung“, so Köstinger abschließend.

Weitere Links:

Altlastenmanagement

KPC - Kokerei Linz

Altlast Kokerei Linz O76

 

Kontakt:

Michael Strasser / Pressesprecher BMNT