8. ÖVA Technologieworkshop

Am 29. Mai  2019 findet in Wien der 8. ÖVA Technologieworkshop zum Thema „Grundwasser-Monitoring ADVANCED - Innovative Erkundungs- und Monitoring-Technologien zur Anwendung in GW-Messstellen“ statt.

Der Österreichische Verein für Altlastenmanagement hat sich zum Ziel gesetzt den Einsatz und die Akzeptanz innovativer Erkundungs- und Sanierungstechnologien für Altlasten und kontaminierte Standorte zu fördern. Im Zuge dessen wurden bereits sieben Technologie-Workshops durchgeführt, bei welchen jeweils eine Sanierungstechnologie detailliert vorgestellt wurde.

In Fortführung der bewährten Workshop-Serie befassen sich die nächsten ÖVA Technologieworkshops mit innovativen Technologien zur Erkundung kontaminierter Standorte.

Insbesondere im Zusammenhang mit der Anwendung von In-Situ Sanierungsverfahren kommt der fundierten Abklärung, wie (Schad)Stoffe im Untergrund verteilt sind und im Grundwasser transportiert werden, eine essentielle Bedeutung zu. Zur Beantwortung dieser Fragen können in Zukunft innovative Erkundungstechnologien, welche bis dato in Österreich nur vereinzelt angewandt wurden wichtige Tools sein.

Inhalt: Der Fokus des 8. Workshops liegt auf ausgewählten innovativen Erkundungs- und Monitoring-Technologien für die Anwendung in (bestehenden) Grundwassermessstellen – wie z.B. tiefenzonierte Grundwasserprobenahme, Multilevel-Messstellen, Passivsammler, Redoxbänder oder Flowmeter. In bewährter Form werden diese Technologien in Vorträgen vorgestellt. Neu ist bei diesem Workshop, dass die Verfahren im Anschluss direkt an Grundwassermessstellen am Nordbahnhofgelände auch im praktischen Einsatz demonstriert und vertiefend diskutiert werden können.

Teilnahmegebühr: ÖVA-Mitglieder € 180,- / Nicht-Mitglieder € 240,- inkl. Mittagessen und Kursunterlagen. Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen. Wenn die Anmeldungen die max. mögliche Teilnehmerzahl übersteigt, entscheidet die Reihenfolge der An- meldung. Es gelten die AGB des ÖVA.

Anmeldung